History

Ausgangssituation:

2001 wurde der Skatepark der Gemeinde Wiener Neudorf in einer Nacht- und Nebelaktion abgerissen. Ein wichtiger Freiraum für Jugendliche wurde dadurch zerstört.

Es war klar, daß der Bedarf an Skateparks im Großraum Wien und Umgebung zu groß war – und ist – um den Abriss des alten Parks einfach hinzunehmen. Ein Haufen motivierter Jugendlicher stand daraufhin gemeinsam auf und forderte von den Gemeindevertretern einen neuen Skatepark. 

Erste Schritte

Konkret forderten die Jugendlichen von der Gemeinde lediglich die Bereitstellung einer freien Fläche, um den neuen Skatepark unabhängig und nach ihren eigenen Vorstellungen gestalten zu können. Die Jugendlichen erhielten für die Verhandlungen bald maßgebliche Unterstützung: die der Mobilen Jugendarbeit im Bezirk Mödling (MOJA). Diese fungierte ab diesem Zeitpunkt als professioneller Vermittler zwischen den Interessen der Gemeinde und denen der Jugendlichen.

Durch politische Querelen (vorzeitige Auflösung des Gemeinderates) kam es zu einer Verzögerung der Verhandlungen mit der Gemeinde. Dennoch wurde das bereits gegebene Versprechen, nämlich sich für einen Neubau einzusetzen eingehalten, da der scheidende Bürgermeister die Asphaltierung einer freistehenden Fläche am Areal des Freizeitzentrums Wiener Neudorf genehmigte. Damit war die Grundlage für einen neuen Skatepark in Wiener Neudorf gegeben.

Gründung von SPAGAT

Durch die vorangegangenen langen Verhandlungen verflüchtigte sich allmählich auch die anfängliche Euphorie, und von den vielen jugendlichen Unterstützern des Skatepark-Projekts blieben letztlich nur ein paar hartnäckige Idealisten übrig. Diese scheuten sich nicht, zahllose unbezahlte Arbeitsstunden in ein wahres Großprojekt mit ungewissem Ausgang – immerhin 2000m2 Skateparkfläche, inkl. Verwaltung und Gestaltung –  zu investieren.

Als Zeichen der Selbstständigkeit und Unabhängigkeit, aber auch zur notwendigen rechtlichen Absicherung entschieden sich die übriggebliebenen Jugendlichen eigens einen Verein zu gründen: "SPAGAT - Verein zur Förderung von Sport-und Jugendkultur". SPAGAT basiert bis heute zu 100% auf ehrenamtlicher Arbeit und somit auf tausenden freiwilligen Arbeitsstunden. 

2001 bis heute

Die offizielle Skatepark-Eröffnung des neuen Skateparks Wiener Neudorf fand schließlich am 1. und 2. September 2006 – also fünf Jahre nach dem Abriss des alten Skateparks – statt.

Der Skatepark wird bis heute von SPAGAT verwaltet und gestaltet. Der Name SPAGAT steht stellvertretend für alle beteiligten Freiwilligen die sich durch ihr hartnäckiges Engagement einen eigenen selbstverwalteten Freiraum geschaffen haben.